Großer Muslimbruder verhaftet

Großer Muslimbruder in Ägypten verhaftet, mit dieser Schlagzeile (sinng.) eröffnete sich mir überzeugtem atheistischen Demokraten der bunte Reigen neuer Nachrichten. Man muss sie nicht mögen, aber wenn man demokratische Wahlen abhält, sollte man deren Gewinner nie davon abhalten, seine hieraus erwachsenden Rechte und Pflichten wahrzunehmen. Kleinkindisch ist noch die harmloseste Wertung des fortgesetzten Bemühen, in dem Land am Nil eine der westlichen Wertegemeinschaft gewogene Regierung zu installieren: Der hat eine Burg gebaut, die gefällt mir nicht, also nehme ich ihm sein Förmchen weg – nur wissen wir doch alle, das es mit dem Förmchen und sogar dem Geheule des Gegenüber nicht genügt, meist geht auch die Burg baden. Und um die Analogien mit dem Urlaub und kleinen Menschen hiermit abzuschließen: Ägypten ist kein formbarer Staat ohne Strukturen, vielmehr einer in dem der arabische Frühling die aufbrach, die seit jahrzehnten gehasst waren. Und seit eben diesen Jahrzehnten übte unsere Wertegemeinschaft permanent Einflußnahme, und unter dem Druck der Straße ging ihr Repräsentant in Rente und ein neuer wurde demokratisch legitimiert. Man mag glauben, und glauben der Glaube Andersdenkener sei schädlich für ihn oder uns, man darf aber nicht glauben, das Recht des Stärkeren auf seiner Seite zu haben, wenn David einem schon mal gehörig in den Arsch getreten hat. Die USA haben jede Menge des Terror Verdächtige nach Ägypten geflogen, um sie dort unter Folter – für die das vorangegangene Regime beliebt und gefürchtet war – verhören zu lassen und Geständnisse erhalten. Nun ist es an der Zeit sich einzugestehen das solche Methoden ein Fehler waren.

Ein Gedanke zu „Großer Muslimbruder verhaftet“

  1. Das Militär versucht Stabilität herzustellen indem man einen demokratisch gewählten Gegner der Demokratie und seine Anhänger verfolgt oder tötet oder einknastet?! Ach war der kalte Krieg einfach…OK das ägyptische Militär kriegt offiziell 2/3/4 milliarden $ oder € und was inoffiziell noch an Zückerchen gegeben wird wissen die Beteiligten besser! Was sollen die Militärs für die ganze Kohle tun-Für Stabilität sorgen und ein Muslimbruder ist kein Garant für Sicherheit sprich Einschränkung von Bürger-/Menschenrechten,fragwürdige Unterstützung von fragwürdigen(anti-israel) Gruppen.. Also alles was CNN interessiert und damit die Frage aufwirft :“Ist das Geld gut investiert?“Normalerweise ist doch die Faustregel :“Bei Problemen im Inland Krieg mit dem Ausland anfangen.“ Schon Paradox das Miltärs für Frieden auf der Strasse sorgen (müssen!) damit Ägypten sich nicht offiziell in einen Krieg bewegt Aber die Militärs werden dafür bezahlt dieses Konzept umzusetzen.Nicht zuvergessen bei nach aussen getragenen Konflikten werden gerne Auslandskonten eingefroren… Da Ägypten auch noch diese Abhängigkeit vom Tourismus hat und sich Frieden und Stabilität in Dollars niederschlagen,müssen die Militärs auch in dieser Hinsicht für Ordnung sorgen. Ob dieser Plan aufgeht???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.