Ana Ivanovic, Schweinsteigers neue Freundin?

Bastian Schweinsteiger dürfte es sportlich nehmen: Ana Ivanovic ist derzeit gefragter als der Fussballweltmeister, Bayern-Star, die #1 der Nationalelf. Dabei versteigen sich die Boulevardblätter in ein Gerücht, nämlich das Tennisstar Ana Ivanovic Bastian Schweinsteigers neue Freundin sei. Doch nach unwidersprochener Selbstdarstellung der drei, ist er noch und seit 2007 mit dem Model Sarah Brandner liiert.

  • Bastian Schweinsteiger: Was läuft da mit Ana Ivanovic?
  • Tennisspielerin auf Instagram: So schön ist Ana Ivanovic!
  • Ana Ivanovic und Bastian Schweinsteiger wurden händchenhaltend in New York erwischt.
  • Vorsicht Schweini: Auf Ivanovics Ex-Freunden liegt ein Fluch
  • Schweinsteiger turtelt mit Ana Ivanovic
  • Bastian Schweinsteiger: Gerüchte über Liason mit Ana Ivanovic
  • Für Schweini? Ana Ivanovic kickt in ihrer Freizeit
  • Bastian Schweinsteiger und Ana Ivanovic: Facebook: So reagiert das Netz
  • Elegant & sportlich: So wandelbar ist Ana Ivanovic
  • Wirbel um Ana Ivanovic

Nochmal: Das die beiden ein Paar seien ist nicht bestätigt, was die beiden privat machen hat niemand zu interessieren. Dennoch füllt die soeben begonnene Story die schon hunderte Artikel, ausweislich der Ergebnisse von Google News. Dabei ist alles, von reiner Fleischbeschau bis zu kritisch-distanzierter Berichterstattung. Dabei schrecken die Boulevardmedien nicht davor zurück ihre dünne Faktenlage sogar mit Aberglauben (»Auf Ivanovics Ex-Freunden liegt ein Fluch«) oder ihre Leserschaft um eine Einschätzung zu bemühen (»So reagiert das Netz«). Nur eben keinen der drei Beteiligten. Nicht Bastian Schweinsteiger auf seinem knapp 8 Millionen Fans starken Facebook Profil, und vermutlich ebenso wenig Sarah Brandner oder Ana Ivanovic. Letzter darf sich wahrscheinlich darüber wundern, dass die Massenmedien ihr persönliches Bildmaterial verwenden. Eben weil sie können. Oder weil sie glauben es zu dürfen. Und warum fragen sie nicht, weder nach den Bildrechten, noch nach dem Beziehungsstatus von Bastian Schweinstieger? Weil es sie eben nichts angeht. Und weil die schon erwähnte Millionenauflage sofort die popeligen Nischenblättchen aus dem journalistischen Schmuddelecke als solche outen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.