„Menschen für Xavier Naidoo“

Gestandene Medienjournalisten arbeiten sich an „Menschen für Xaiver Naidoo“ ab; einer Ganzseitigen, in der eine ganze Reihe von Kunst- und Kulturschaffenden sich an die Seite von Xavier Naidoo stellt.

Und er stellt die Vorwürfe nochmal in den Raum, die er kontextabhängig »rechte Anklänge« nennt, und so heißt es Xavier Naidoo habe »die Existenz der Bundesrepublik negiert“, „behauptet, 9/11 sei vom CIA geplant worden“, es wird sogar behauptet, „Ritualmorde an Kindern“ wäre „eine Legende“ „zur Förderung von Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus“, „und diese würden nicht verübt, wenn die Mörder heterosexuell seien“. Tatsächlich ist die hier aufgereihte Faktenlage allerdings vor allem: von Interpretation abhängig.

Die meisten der in Rede stehenden Statements wirken nämlich als habe sich der Künstler darüber allenfalls wenig Gedanken gemacht, oder als habe er, salopp ausgedrückt, nicht nachgedacht.

Existenzfrage

Zwischen „die Existenz der Bundesrepublik in Frage stellen“, wie es die selbst ernannten Reichsbürger tun, und die offenkundig mangelnde Souveränität der deutschen als auch europäischen Politik kritisieren ist viel Raum.

Sei es in der Außen-, Verteidigungs- oder Wirtschaftspolitik, egal ob TTIP, NSA oder im »Krieg gegen den Terror«: Den Eindruck zu erwecken, Deutschland agiere nicht selbstständig, haben nicht „Reichsbürger“ oder Kunstschaffende in die Welt gesetzt. Sie nehmen ihn auf, verstärken ihn und unter bewusster Auslassung entscheidender Fakten.

Fakt ist: Wenn Deutschland agiert, dann nie allein, sondern als Mitglied der Europäischen Union, der NATO oder der Vereinten Nationen, aber oft scheinbar auch nach Gutdünken der USA.

Wenn man nämlich ausblendet, das die Ziele deutscher Interessen in die jeweiligen Entscheidungsprozesse bereits eingebunden sind, sie sich aber nicht wesentlich von angloamerikanischen unterscheiden, dann hilft das einerseits denjenigen, die sie tragen, nämlich der deutschen Regierung und ihren Kritikern.

Wer nämlich ausblendet, das Deutschland ein Interesse hat, der kann das nicht nur um das in Frage zu stellen, sondern auch zu verschleiern.

Oder anders ausgedrückt: Wenn man die USA für bestimmte Verhandlungsergebnisse hinsichtlich TTIP verantwortlich machen kann, kommt niemand auf den Gedanken der hiesigen Politik den Schwarzen Peter zuzuschieben, Win-Win.

Chlorhuhn durch die Hintertür

Praktisches Beispiel: Der deutschen Geflügelindustrie könnte am Chlorhuhn gelegen sein, aber bei dem Ruf den die genießt und bei den Vorbehalten Politikern gegenüber wird sich niemand finden, der seine Karriere dran gibt um öffentlich für Chlorhühner Position zu beziehen. Also erklärt man das Chlorhuhn in geheimer Verhandlung zum neuen Standard, dem sich niemand mehr entziehen kann, denn: Als Vertragsbestandteil eines Vertragswerkes, bei dem jede Klausel so unumstößlich ist wie alle Klauseln, für einen Vertrag für den es also heißt »Alles oder nichts«, wird niemand auf die Idee kommen TTIP allein des Chlorhuhn wegen abzulehnen, wenn doch zugleich auch der ein oder andere Arbeitsplatz geschaffen wird.

9/11, ein Inside Job?

Politik sollte Vorbild sein, und Politik sollte voraussichtlich handeln. Stattdessen reagiert sie nur noch, statt zu agieren. Und das Vertrauen verspielte sie, indem sie ihren Handlungsspielraum in schöner Regelmäßigkeit entweder mit Schulden oder durch Lügen ausdehnte:

Ob George W. Bush Beweise für das Bemühen von Saddam Hussein hinsichtlich Massenvernichtungswaffen konstruieren lässt, um vorgeblich »Krieg gegen den Terror« einen um die Rohstoffe in dem Land zu führen; ob Helmut Kohl, Manfred Kanther, Wolfgang Schäuble und Roland Koch „Jüdische Vermächtnisse“ erfinden um illegale Parteifinanzierung zu betreiben; ob Clinton eine sexuelle Affäre mit seiner Praktikantin bestreitet; ob man den Sozialstaat abschafft, indem eine Schwarze Null eine Schwarze Null verspricht:

Egal auf welcher Ebene, ganz gleich zu welchem Zweck, egal zu welchem Thema, die Lüge wird kultiviert, wer mit ihr ertappt wird, wird nicht mehr damit rechnen müssen ihretwegen zur Rechenschaft gezogen zu werden, sondern stattdessen wird der Zweck herangezogen, der die Mittel heiligte:

Die USA haben ihren Zugang zu Erdöl gesichert, und das gefällt den Autofahrern. Die von Kohl herbeigeführte Rekordverschuldung wird auf dem Rücken der Schwächsten zurückgefahren, indem von besser als dem Durchschnitt gestellten auf deren Gehalt nur ein gedeckelter wie auch von Kapitalerträgen ein reduzierter Steuerbetrag fällig wird, die wiederum CDU, CSU und FDP oder SPD und Grüne wählen, die das ersonnen oder erhalten haben. Und der kleine Steuersünder oder Ehebetrüger erhält wahlweise von der Parteispendenbetrügern oder Ehebrechern sein Plazet, ganz nach dem Motto: Was dem verziehen wird, wird mir auch nicht nachgetragen.

In diesem Moralvakuum aus Lügen, Halbwahrheiten und dosierten Wahrheiten gedeihen Verschwörungstheorien wie Salmonellen in stinkendem Fisch. In Verbindung mit unfassbaren Tatsachen, wie der schlichten das George W. Bush vor 9/11 vor Anschlägen mit Flugzeugen gewarnt wurde, verfangen Konstrukte noch einfacher.

Wer glaubt denn noch, das Journalisten ihrer Arbeit nachgingen, wenn auf Transparenten auf Demonstrationen die Aufklärung der Nazimorde gefordert wird, während in der Presse noch von „Dönermorden“ die Rede ist? Wer glaubt denn noch, das Politiker um anderes als ihr eigenes Wohlergehen bemüht sind, wenn 80 Millionen Bürger überwacht werden können und der Generalbundesanwalt erst eingeschaltet wird, wenn die Bundeskanzlerin selbst Ziel der Totalüberwachung wird? Eben. Das Vertrauen ist verspielt. Und wenn man den Offiziellen nicht vertrauen kann, gehen manche eben den Weg des geringsten Widerstands oder glauben an das Naheliegende: Verschwörungstheorien verbinden beides.

„Ritualmorde an Kindern“: „Legende“ „zur Förderung von Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus“

Man möge mich korrigieren, aber das „Ritualmorde an Kindern“ „eine Legende“ „zur Förderung von Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus“ sind habe ich noch nie gehört.

Grundsätzlich wäre auch noch zu erwähnen, das in jenem Song ein Versatzstück aus einer Dokumentation wiedergegeben wird, und im besagtem Song ist wie im O-Ton nur als Frage zu hören, ob es sich um Ritualmorde an Kindern handelte, woraufhin das von dem Befragten und Betroffenen verneint wird.

Was nie in Rede gestellt wird: In dem selben Ausschnitt kommt etwa zur Sprache, das derjenige seine Peiniger wiedererkennt, weil es eben schlecht verkleidete Familienmitglieder sind; und genau das ist darin kulminiert die eigentliche und richtige Botschaft dieser B-Seite: Sexuelle Übergriffe passieren in der Regel im familiären Umfeld.

Xavier Naidoo hat die Verwendung des O-Ton einmal damit hergeleitet, das er von jemand angesprochen wurde, der ihn auf jene Dokumentation aufmerksam gemacht habe. Wenn man sich diese Erklärung zu Eigen macht, er sich also gegen diese äußerst brutale Form von Kindesmissbrauch wenden will, stellt sich eine wesentliche Frage: Warum dann als B-Seite? Ist jemandem, der sich noch dazu bekannt hat, selbst als Kind oder Jugendlicher Opfer sexueller Übergriffe geworden zu sein, nicht dazu prädestiniert offensiv in der eigenen Opferrolle aufzugehen?

Für mich klingt das aber vielmehr wie ein Hilferuf, möglicherweise sogar wie Verarbeitung aus persönlicher Betroffenheit. Das man so einen besser nicht in einen wenige Minuten langen Song packt, der fehlinterpretiert werden kann, das wird sich selbst möglicherweise jemand überlegen, dem das Thema unter den Nägeln brennt, weil er einstmals selbst Opfer wurde. Das ein Thema, das von Rechten aufgegriffen wurde, also Beleg für rechte Gesinnung gewertet werden würde, so weit scheinen die Überlegungen nicht gegangenen zu sein.

Es stellt sich aber vorher noch die Frage, wie am Anfang erwähnt: Mir ist keine derartige „Legende“ „zur Förderung von Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus“ bekannt, und ich beschäftige mich schon sehr lange mit dem Thema.

Und es stellt sich ferner noch die Frage: Was macht der Umgang mit seinem aus Bekenntnis? Wird der Track weiterhin als homophob fehlinterpretiert, hat er zudem möglicherweise nicht die erhoffte Wirkung, liefert er Xavier Naidoo möglicherweise einen Beleg für seine Staatsversagen-Theorien aus erster Hand.

Ich glaube es täte allen gut, sich die fraglichen Songs und Statements noch einmal anzuhören und neu zu interpretieren. Möglicherweise kommt man ja zu neuen Überlegungen, allseits.

Die Wahrheit von Xavier Naidoo

In den ersten Worten von Die Wahrheit setzt sich Xavier Naidoo von jedwedem rechten Gedankengut allein durch Bekenntnis seiner Herkunft ab. Und bekennt das er »Kanacke in Deutschland« eines allem voran gelernt habe: Ordnung sei der Deutschen höchstes Gut.

Der Rest des Videos ist eine Metapher: weiße Buchstaben auf schwarzem Grund. Im Volksmund ist »Schwarz auf Weiß« Inbegriff verschriftlichter Wahrheit. Den Songtext von Die Wahrheit hat Xavier Naidoo aber möglicherweise ganz bewusst weiß auf schwarzem Grund setzen lassen. Doch seht selbst.

Es ist eine musikalisch vorgetragene Kritik unter anderem an Georg Diez, der Xavier Naidoo wegen seines Auftritts auf einer Montagsdemo über Spiegel Online in die Ecke der Neuen Rechten stellen wollte.

An einem Freitag hatte der Mannheimer Freigeist Xavier Naidoo von seinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht und von der Bühne herunter die These vertreten, Deutschland sei ein besetztes Land.

Und so ganz Unrecht hat er damit nicht: Das amerikanische Administration, Geheimdienste und Streitkräfte hierzulande von ihrem Status, den sie auf hiesigem Grund genießen, sattsam Gebrauch machen wissen wir dank der Enthüllungen von Edward Snowden, ist keine Neuigkeit: Aus Botschaften und Konsulaten und von Truppenstandorten werden deutsche Grundrechte gebrochen. Das ist nicht seine oder rechte These, sondern war Titelgeschichte des Spiegel1. Hierfür ernten die USA nicht einmal substanziellen Widerspruch von der Kanzlerin oder dem Bundespräsidenten, die er dafür im neuen Song angreift.

Der einzige Artikel, der sich allerdings mit einer Interpretation des rechtlichen Status der wiedervereinigten Bundesrepublik Deutschland auseinandersetzt, orientiert sich daran das Deutschland »kein besetztes Land (sei) obwohl über dem Zwei-plus-Vier-Vertrag nicht in Buntstift „Friedensvertrag“ drüber steht« (Q: VICE), und ergeht sich sogleich in persönlichen Angriffen.

So weit, sich inhaltlich mit dem Thema auseinander setzen, gehen die beiden folgenden Kritiken nicht. Obwohl sie sich teils sogar sowas wie anstrengen. Die, die nun zum zweiten Hieb gegen den Musiker ansetzen, haben die Liebe zur Wahrheit offenbar ebenso wenig wie Georg Diez. Sie schreiben stattdessen offensichtlich mit Schaum vor dem Munde gleich mehrere Schmähschriften in unterschiedlichen Publikationen. Man gewinnt den Eindruck, die Kritik an dem Stück »Die Wahrheit/« im Speziellen und Xavier Naidoo im Allgemeinen geschieht wohl orchestriert, dieses Mal nicht vom Spiegel, sondern es sekundieren bezahlte Schreiber von Angela Merkels Busenfreundin Friede Springer.

  • »Im Song (…) ärgert sich (Naidoo), zu jung zu sein, um sich selbst noch „Reichsbürger“ nennen zu dürfen.« (O-Ton: Musikexpress2) wird da wahrheitswidrig behauptet, indem man anstatt dem Text zu folgen aus dem Zusammenhang gerissen zitiert. Vielmehr macht sich Xavier Naidoo in Die Wahrheit über die These von Georg Diez lustig, weil er viel zu jung sei um „Reichsbürger“ zu sein.
  • Im deutschen Rolling Stone, der nicht mit dem gleichnamigen amerikanischen Musikmagazin verwechselt werden sollte, wird der Song als Zusammenstellung aus »Gemeinplatz« und »Stilblüten«, kurzum zum »Schmarrn« deklassiert. Das reine Onlinemagazin bezeichnet Xavier Naidoo als zum »Populist« und »eine Art Gotteskrieger« geratenen »Schmusebarden«3

Nun sollte man wissen: Musikexpress und (deutscher) Rolling Stone sind nicht nur Produkte des Axel Springer Verlag, beide Redaktionen sitzen im selben Mediahouse in Berlin und teilen sich sogar die Telefondurchwahl. Es ist erstaunlich bis bemerkenswert, das der selbe Verlag zwei seiner Musikmagazin Texte veröffentlichen lässt, die in erster Linie auf persönlicher Ebene auf politischen Thesen los gehen. Noch dazu wenn das damit einher geht das sich leicht zu beeindruckende Leser, die sich nicht für Politik interessieren, von den vermeintlich kruden Thesen abgestoßen fühlen; entweder weil sie sich überhaupt nicht für Politik interessieren oder eben des vernichtenden Vorurteils einer Musikredaktion wegen. Man könnte auch sagen, das Fabien Soethof vom Musikexpress, „RS“ alias Rolling Stone und allen voran Georg Diez vom Spiegel darum bemüht sind dem Sänger langfristig seine wirtschaftliche Grundlage zu entziehen, indem sie seinen Erfolg schmälern, indem sie seine so genannte Fanbase reduzieren. Und auch das wäre selbst disqualifizierend, denn ungeachtet der geringen Auflage des Musikexpress und des Rolling Stone abgesehen schart Spiegel Online gerade einmal halb so viel „Fans“ um sich wie der Solokünstler Xavier Naidoo. Es könnte auch ein Schwanzvergleich sein, der hier vollzogen wird. Das noch niedrigere Nivau, nämlich das persönlicher Angriffe, deuten aber auf anderes hin.

Es ist der selbe ehrverletzende Duktus, den Georg Diez vor Wochen im Spiegel an den Tag gelegt hatte. Und es ist nicht nur jener Stil, der die Vermutung nah legt, das die jüngsten Personalwechsel vom Axel Springer Verlag hin an die Spitze des Spiegel mehr sind als Personalfluktuation zweier Medienmarken. Es wirkt als soll der altehrwürdige Spiegel, eines der ersten lizenzierten journalistischen Veröffentlichungen im Nachkriegsdeutschland zum Spiegelbild der schlichtesten publizistischen Veröffentlichung der Nachkriegsgeschichte werden.

Es muss was dran sein, an der den ach so kruden Thesen. Wenn die Kanzlerin ihre verkrustete Busenfreundin dazu animiert, ihre Organe gegen einen zum Klingen zu bringen, dessen Job es in erster Linie ist seine Stimme dazu zu bringen muss was dran sein.

  1. Nr. 25 vom 16.06. diesen Jahres []
  2. Musikexpress, gehört zu welt.de/Axel Springer Verlag []
  3. rollinstone.de, gehört ebenfalls zu welt.de/Axel Springer Verlag []

Ana Ivanovic, Schweinsteigers neue Freundin?

Bastian Schweinsteiger dürfte es sportlich nehmen: Ana Ivanovic ist derzeit gefragter als der Fussballweltmeister, Bayern-Star, die #1 der Nationalelf. Dabei versteigen sich die Boulevardblätter in ein Gerücht, nämlich das Tennisstar Ana Ivanovic Bastian Schweinsteigers neue Freundin sei. Doch nach unwidersprochener Selbstdarstellung der drei, ist er noch und seit 2007 mit dem Model Sarah Brandner liiert.

  • Bastian Schweinsteiger: Was läuft da mit Ana Ivanovic?
  • Tennisspielerin auf Instagram: So schön ist Ana Ivanovic!
  • Ana Ivanovic und Bastian Schweinsteiger wurden händchenhaltend in New York erwischt.
  • Vorsicht Schweini: Auf Ivanovics Ex-Freunden liegt ein Fluch
  • Schweinsteiger turtelt mit Ana Ivanovic
  • Bastian Schweinsteiger: Gerüchte über Liason mit Ana Ivanovic
  • Für Schweini? Ana Ivanovic kickt in ihrer Freizeit
  • Bastian Schweinsteiger und Ana Ivanovic: Facebook: So reagiert das Netz
  • Elegant & sportlich: So wandelbar ist Ana Ivanovic
  • Wirbel um Ana Ivanovic

Nochmal: Das die beiden ein Paar seien ist nicht bestätigt, was die beiden privat machen hat niemand zu interessieren. Dennoch füllt die soeben begonnene Story die schon hunderte Artikel, ausweislich der Ergebnisse von Google News. Dabei ist alles, von reiner Fleischbeschau bis zu kritisch-distanzierter Berichterstattung. Dabei schrecken die Boulevardmedien nicht davor zurück ihre dünne Faktenlage sogar mit Aberglauben (»Auf Ivanovics Ex-Freunden liegt ein Fluch«) oder ihre Leserschaft um eine Einschätzung zu bemühen (»So reagiert das Netz«). Nur eben keinen der drei Beteiligten. Nicht Bastian Schweinsteiger auf seinem knapp 8 Millionen Fans starken Facebook Profil, und vermutlich ebenso wenig Sarah Brandner oder Ana Ivanovic. Letzter darf sich wahrscheinlich darüber wundern, dass die Massenmedien ihr persönliches Bildmaterial verwenden. Eben weil sie können. Oder weil sie glauben es zu dürfen. Und warum fragen sie nicht, weder nach den Bildrechten, noch nach dem Beziehungsstatus von Bastian Schweinstieger? Weil es sie eben nichts angeht. Und weil die schon erwähnte Millionenauflage sofort die popeligen Nischenblättchen aus dem journalistischen Schmuddelecke als solche outen würde.

Merkels Wahlwerbespott: angemacht, ausgelacht.

Wem es beim Anblick der Merkel noch nicht hoch kommt, sollte spätestens dann seine Körperfunktionen prüfen lassen, wenn er bei Verabreichung des Wahlwerbespot der CDU mit Angie in der Hauptrolle noch alles bei sich behält: Es könnte sein das die körpereigenen Abwehrkräfte durch allerlei Placebo und falsche Pharmazie der schwarzgelben Gesundheitspolitik schon derart geschädigt sind, das ihr am Ende am 22. September zu Hause bleibt oder selbigen also die Falschen wählt. Zum Glück gibt es eine Verpackunsbeilage Dritter, mit dem das Angelazäpfchen verabreicht werden kann ohne Folgeschäden davon zu tragen, und mit dem die Lachmuskeln sogar noch trainiert werden:

via

Jahrhunderthochzeitsnacht von Kate und William demnächst auf DVD?

Auf dieses Video hat die Welt gewartet: Hochzeit von William und Kate live auf Youtube Von heute an ist endlich wieder Ruhe, nachdem die Hochzeit von Prinz William und Kat Middleton von 9 Uhr bis in den Abend hinein über die Bühne und die Mattscheiben des Planeten ging. Prinzessin William und ihr Göttergatte tauchen unter. Vorher hielt man die Welt mit allerlei Stories in Atem, denen selbst Normalsterbliche ohne Hang zu Monarchie, Regenbogenpresse und Hochzeitsromantikfieber sich nicht entziehen konnte. Viele unzensierte Schlagzeilen der letzten Tage finden sie zur Erinnerung an das Ja-Wort von heute an hier – angemessen kommentiert freilich.

Kate heiratet gebräunt – William manikürt und Kates Kleid bewegt die Welt, und Osnabrück: „Ich bin schon ganz gespannt auf das Kleid von Kate“ titelt beispielsweise die Neue Osnabrücker Zeitung – mit dem Foto eines Promi-Experten mit lichtem Haar. Prinz William heiratet in Rot Freudscher Verleser: „Prinzessin William heiratet in Rot“

Und ob Briten in Partylaune? beantwortet sogleich die nächste Schlagzeile: „Wir Briten brauchen das jetzt. Sie sind genau die Richtigen“ Dann kann die Party ja los gehen, und nun bitte kein Wort mehr von Monarchie auf Bewährung!

Kate ist keine Diana Und ein Frosch ist noch kein Prinz.

Kein Bier auf der Hochzeit! Harte Zeiten für Prinzessin und Prinzesschen, absagen würde ich aber erst wenn es beispielsweise hieße Twitter-Verbot bei der Traumhochzeit!

Trotzdem meint Adelsexperte Worlitz: „Hochzeit ist ein bisschen wie Karneval“ und meint damit vermutlich nur dies und seine eigene.

Vor dem Traualtar sind alle Menschen gleich Die sollten Prinzession William und Kate mal nackt sehen!

Die letzten Stunden vor der Hochzeit Wieder kein freudscher Verleser: „Die letzten Stunden in Freiheit.“ Und tatsächlich schreibt „Klatsch-Tratsch“ Kate Middleton und Prinz William: Die letzten Bilder in Freiheit2

Prinz William und Kate Middleton sagen heute „Ja“ Und um 14:25 Uhr wird geküstet! Man ist das romantisch, und spontan.

Ein Millarden-Publikum als Trauzeuge Gestern behauptete das Boulevard Milliarden, jetzt werden die Erwartungen schon wieder auf eine Milliarde heruntergeschraubt? Schämt euch, ihr Royalisten!

Kate wird bei Trauung keinen „Gehorsam“ versprechen William auch nicht. Das hat er nur der Krone und seinen Vorgesetzten.

Kate und William wollen ein paar Jahre abtauchen Tauchurlaub für ein paar Jahre, so lebt es sich in von Steuerzahlern finanzierter, überkommener Monarchie. Großartig.

Kate und William: Ihr Fahrplan zur Hochzeit Müssen wohl auf Chauffeur verzichten und den ÖPNV nehmen. Wie ich die privatisierte britische Eisenbahn so kenne, dürfte sich der ambitionierte Terminplan etwas verschieben.

Wie spät kommt Kate zur eigenen Hochzeit? Das kommt auf den Londoner Verkehr an, in jedem Fall sollte man zu so einem Termin eine U-Bahn früher nehmen.

Diana ist nicht da – aber präsenter denn je kommt von der Pro-Diana-Fraktion, wohingegen auch Kate inzwischen auf eigene Groupies aus ihrer Fan-Community der Celebrity-Reporter zurückgreifen kann: Kate Middleton Die Anti-Diana und Kate Middleton: Das Anti-Aschenputtel UK wird offensichtlich geimpft: Diana wäre demnach das Virus, Kate das Gegenmittel.v

Wo der Prinz auch Mensch sein durfte Auf dem Thron vielleicht? Oder wird den Monarchen auch dort die Würde genommen?

Letzte Probe für die große Hochzeit Inklusive Hochzeitsnacht, den Keuschheitsgürtel müssen Kate und Willy aber noch anbehalten. Und die Anstandsdame ist auch dabei.

Hochzeit von William und Kate ist minutiös geplant Im Wortsinn: 14:25 Uhr wird geküst!

Aus Kate Middleton wird Prinzessin William Geschlechtsumwandlung bei Hofe? Mitnichten. Vielmehr ändert sich das Briefpapier, die Anschrift soll aber beibehalten werden.

Hochzeits-Aufreger! Kates bizarrer Nackt-Albtraum Hat sie von Charles geträumt? Dann sollte ihr jemand sagen, das sie William heiratet, nicht die Nase daneben.

Hat Kate Middleton ihr Ehegelübde schon verraten? Kann man das denn vor dem Ja-Wort überhaupt, und wenn ja, welche Passagen. Wer das Gelübde von Kate Middleton sucht, wird vermutlich bei Wikileaks fündig. Vielleicht waren die Britten deshalb so scharf darauf Julian Assange los zu werden!

Endlich Prinzessin! Heute sagt Kate: Ja, ich WILLiam Man kann den vor Freude hüpfenden Celebrity- und Royal-Experten vor dem inneren Auge sehen.

Königshaus: Wenn die Hochzeitsglocken majestätisch läuten Da hat aber jemand dem Prosecco schon ordentlich zugesprochen, ob das der Chefredakteur weiß?

Hohes Sicherheitsrisiko – Anschlag auf Kates und Williams Hochzeit geplant? Wohl eher nicht, selbst wenn man die minutiöse Planung beispielsweise bei Bunte unter Ihre Hochzeitsroute durch London nachvollziehen könnte.

Kate winkt am Abend vor der Hochzeit in die Menge Klarer Fall von Kontaktlinsen verloren.

Royal Wedding: Die royale Hochzeit live auf allen Kanälen Supi!

Königliche Liebesgeschichte: Neid, Neid, Neid So ist das, der Krone gehören ganze Länder (Wikipedia zu »Jersey und die anderen Kanalinseln sind weder ein Teil des Vereinigten Königreiches noch eine Kronkolonie, sondern […] als Kronbesitz (engl. crown dependency) direkt der britischen Krone unterstellt. Sie sind gesonderte Rechtssubjekte und sind nicht Teil der Europäischen Union.«), da darf man auch etwas neidisch sein. Doch Adel verpflichtet wie Eigentum, der Rasen dort wie in den Kolonien muss pünktlich vor dem 6 Uhr Tee getrimmt sein, damit man noch pünktlich zum Cricket Wales gegen Schottland vor der Kiste sitzen kann.

Neid auf das Glück von Kate und William drückt sich aber auch aus, beispielsweise in der Frage Alles Gute oder „Pfui, der lädt ja Ex-Freundinnen ein“? Der Nordkurier geht so weit zu sagen „Es ist keine Liebesheirat“, und wird es schon wissen – sind schließlich näher dran. Das dafür jemand Zeilenhonorar erhalten hat, sollte mit dem Leistungsschutzrecht belohnt werden.

Das Königshaus verweigert eine Revolution Das würden Gadafi und seine Anhänger auch gern.

2’s scheint es herrscht Krieg in London, denn 1000 Soldaten proben im Morgengrauen für Hochzeit, und Kate soll Eroberung Williams schon lange geplant haben

William und Kate bekommen privaten Moment ohne Kamera Die Zigarette danach in der Hochzeitsnacht – aber nur so lang bis das Video unter misteriösen Umständen aus dem Landhaus abhanden kam.

Polizei nimmt vor der Hochzeit drei Personen fest … die sich verdächtig gemacht hatten, weil sie nicht auf den Hochzeitshype aufgesprungen waren.

Royale Hochzeit Kate und Williams schrille Gästeliste: Michael Jackson kommt auch! Gesehen in London – Zombie-Hochzeit von William und Kate! Die Monarchie lebt! Und Michael liebt generell alle Menschen.

Catherine Middleton – „Waity Katie“ wird Prinzessin Wer den Frosch lang genug küsst, anstatt ihm bei der Wanderung zu helfen, bekommt den Prinz gratis dazu. Kröten wandern deshalb trotzdem keine: Königin und Königshaus bestanden wohl auf einen wasserdichten Ehevertrag. Vermutlich wird sie noch nicht einmal den goldenen Ehering behalten dürfen, den die Queen ihr geschenkt hat. Obwohl »Geschenkt ist geschenkt, wiederholen ist gestohlen.« auch im Vereinigten Königreich gelten dürfte.

So sagen sich William und Kate Ja: Yes.

Hochzeitswetter: Heiraten William und Kate bei Regen? Ganz egal: 1. Bunte meint Kate sei eine wetterfeste königliche Braut. 2. Danach geht es ohnehin in die Traufe.

Kate Middleton: Plötzlich Prinzessin Normalerweise heißt es: Plötzlich Heißhunger auf Fischbrötchen.

Kate verbringt Nacht vor Hochzeit im Luxushotel Die Hochzeitsnacht danach in einer billigen Absteige, dann interessiert sich ohnehin niemand mehr für die Beiden.

Gibt es einen geheimen Ehevertrag? Der dürfte so geheim nicht sein: Du nichts, ich nichts, Krone alles! Vielleicht deshalb treten jetzt, kurz vor Hochzeit viel weiterreichende Pläne zutage: Geheime Scheidungspläne aufgetaucht

Die allerbeste Schlagzeile zur Hochzeit des Jahrhunderts war jedoch folgendende: Hochzeit von Prinz William & Kate: 2 Billionen Menschen werden zuschauen von Promi-News.

23. Dezember: Happy Birthday, Ina Paule Klink!

Ina Paule Klink

Happy Birthday und Willkommen in der 30er-Zone, Ina Paule Klink!

Spaß beiseite, Ina Paule hat mit ihren 30 Lenzen bereits einiges auf dem Kerbholz, im positiven Sinne. Sie stand bereits mit den Popstars von Brosis auf der der Bühne, war Keyboarderin, Background- und Duettsängerin mit Bela B. von den Ärzten in der Band »Los Helmstedt«, und hat neben »Gute Zeiten, Schlechte Zeiten« schon in zahlreichen Filmen brilliert, beispielsweise in «Inga Lindström« um nur das jüngste Werk zu nennen. Allroundtalent im besten Sinne, und das ist auch kein Wunder: Ihre filmisch-musikalische Karriere mag von ihrer Mutter – einer gelernten Maskenbildnerin – inspiriert sein, da Fundament und die Vielfalt ab er ist Ina Paule höchst selbst in Reinkultur.

Wir wünschen Ina Paule Klink anläßlich ihres heutigen, runden Geburtstags alles Gute und weiterhin viel Erfolg!

Bildnachweis:

22. Dezember: Happy Birthday, Vanessa Paradis!

Vanessa Paradis 109

Happy Birthday, Vanessa Paradis!

Die Französin mit dem geflügelten Namen Vanessa Chantal Paradis wird heute 37 Jahre jung. Mit 7 das erste Mal im Fernsehen, machte sie kurz darauf im Werbespot für Coco Chanel und ersten Filmaufnahmen anerkannte Erfolge. Musik wurde sie in der Folge mindestens ebenso erfolgreich wie beim Film, in bislang insgesamt acht Alben investierte sie und auch ihr Lebensgefährte Johnny Depp Herzblut und ihre Auftritte sind stets ausverkauft. Vanessa Paradis könnte man ohne Übertreibung als tadellose Traumfrau bezeichnen, im Gegensatz zu vielen ihrer jüngeren Kolleginnen ist ihre Biographie nie von Skandalen tangiert worden.

Bildquelle: (CC) Alexandre Hervaud

Kein Sex-Tape von Carmen Electra

Manche Nachricht ist überhaupt keine, beispielsweise zeigt das plötzlich auf verschiedenen Videoportalen veröffentlichte Video von Carmen Electra kein flotter Dreier mit einer weiteren Dame, sondern lediglich eine – zugegeben ausgelassene – Stimmung auf einem Hotelzimmer, anzügliche Posen und „mehr oder weniger Nackte“ Carmen Electra, ihrer Gespielin und dem Kameramann. Das solche Clips noch als Nachrichten gelten, offenbart nur eine Sensation-fixierte Medienlandschaft. Autsch.

Megan Fox Meistgesuchte: Google Zeitgeist und Yahoo Top Suchen 2009 veröffentlicht

Megan Fox Wer hätte das gedacht: Megan Fox ist schwer gefragt. Google Zeitgeist 2009 und Yahoo Top Suchen 2009 geben den Zeitgeist wieder, und spiegeln die Vorlieben der Suchenden. In deren Gunst ist die weibliche Hauptdarstellerin der Transformer-Verfilmung, Megan Fox, inzwischen bei Google-Nutzern aus dem deutschsprachigen Raum ganz vorn, Yahoo! weist Lady Gaga als most famous.

Glückwunsch, Megan Fox!

PS: Interessant: Zac Efron ist – neben Brüno – der einzige Mann auf der Liste.

Bildquelle: Josh Jensen

Perfect Bunny

„Perfect Bunny“ untertitelt ihr Blog „Mein neuer Busen XXL“, und damit trifft sie den Kern der Sache. Das freizügige Webcam-Girl will bei ihrer Oberweite operativ nachhelfen, und fragt kurzerhand ihre Leser nach den Wunschmaßen. Drei, 450g, 550g und 650g – pro Brust wohlgemerkt – stehen zur Auswahl, und auch ansonsten läßt die Blonde tiefe Einblicke zu, in ihr Privatleben versteht sich, denn der deutsche Jugendschutz setzt enge Grenzen. Die aber schöpft die junge Dame aus, und scheint auch ihre Gäste nicht zu enttäuschen: Obwohl das Blog gerade mal einen Monat alt ist, sind längst Kommentatoren zur Stelle, die ihrer Fantasie wiederum kaum Zügel anlegen. Man darf gespannt sein, wie sich Perfect Bunny noch entwickelt, und es bleibt zu hoffen das mit den Traumassen ihrer Besucher glücklich wird.

Bild war es allemal eine Erwähnung wert.