Demjanjuk

“Opa war nur Funker?” fragt Antifa Neukölln  auf einem “Spucki”. Der ist fern von Neukölln angebracht, aber ganz nah an den Ewiggestrigen: Während dort, wo der “Spucki” klebt, im Winter schon mal Hakenkreuze im Schnee erkennbar sind, “nur” Halbstarke Neonazis Propagandadelikte begehen, schlägt Altnazis ihre letzte Stunde. Die Zahl derjenigen, die sich noch aus erster Hand an ihren Hitlergruß erinnern können, konvergiert gegen Null. Wie die Zahl derjenigen, die den Nürnberger Prozessen und der Entnazifizierung in ihrem ursprünglichen Zweck zugeführt werden konnten, nämlich Gerechtigkeit herzustellen und den Nationalsozialismus aus Nachkriegsdeutschland zu tilgen. Die Mehrzahl derer, die bis zur letzten Stunde deutscher Wehrmacht, Waffen-SS oder Gestapo treu geblieben sind, sind noch am 8. Mai 1945 aus Feigheit dem Feind entgangen, indem sie ihre Insignien nicht eben jenen übergeben, sondern lediglich abgelegt haben – und untergetaucht sind.

Der Lagerführer der SS, den man in John Demjanjuk vermutet, gehört zu diesen Privilegierten. Der Lagerführer der SS, mutmaßlich Demjanjuk, konnte sich absetzen. Der Lagerführer, dem seine eigene Verteidigung attestiert, er sei selbst Opfer gewesen, war immerhin nicht der finalen Repression ausgesetzt, die er Anderen mutmaßlich verabreichte und weswegen er jetzt vor Gericht steht. Das späte Urteil und der alte Nazi mag manchem unbarmherzig vorkommen, denen – und darunter sind so illustre Kommentatoren wie die der Süddeutschen – sei in Erinnerung gerufen, das sich Demjanjuk auch hätte stellen können.

Stattdessen ist er, wie die meisten Schergen des Nationalismus, zu dem geworden, wie sie zuvor den “Untermenschen” sahen – wenn man „Inglourious Basterds“ glauben darf: sich in der Not verhalten wie eine Ratte, sich verstecken und zu hoffen das Gras über die Sache wachse. Das wäre über den Lagerkommandant der SS, mutmaßlich Demjanjuk, nicht. Die Siegerjustiz hat die Handlanger zwar nicht mit Samthandschuhen angefasst, doch von denen die den Vernichtungsapparat bedienten, musste letztlich kaum einer das selbe Schicksal erleiden, wie seine Opfer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.