German Pussy von Rammstein: Synergie aus Musikvideo und Pornographie

Sex sells galt bislang mehr metaphorisch oder zumindest jugendfrei, gerade in und für die Musikbranche: Nackte Haut für Musikvideosender-süchtige Teenager war Quadratzentimeter-genau austariert, damit teure Videos nicht dem Jugendschutz zum Opfer fallen und trotzdem noch ausreichend anzüglich wirkten um pubertierende Musikfreunde zu begeistern.

Rammstein aber kooperiert nunmehr mit VISIT-X.net, präsentiert in derem Umfeld eine Synergie aus Musikvideo und Pornographie. Bisweilen geschmacklose aber immer schamlose Posen zeigen Männer und Frauen in allen Möglichen Outfits, in denen die Darstellerinnen und Darsteller auf VISIT-X.net in der Regel sonst nur gegen bare Münze ihre Hülle fallen lassen.

Gewohnt hartrockig geben sich die Rammsteiner in der ersten Hälfte, im zweiten Teil des Videos eskaliert dann die pornographische Darstellung, und zeigt auch die Popstars selbst beim Akt. Insofern ist es nur eine Frage der Zeit, bis das Video vom Netz genommen werden und durch eine harmlosere Version muss.

Wem die zuweilen überaus derben Spielchen im Original sehen will sollte sich daher sputen, und bei VISIT-X.net/Rammstein reinschauen.

Perfect Bunny

„Perfect Bunny“ untertitelt ihr Blog „Mein neuer Busen XXL“, und damit trifft sie den Kern der Sache. Das freizügige Webcam-Girl will bei ihrer Oberweite operativ nachhelfen, und fragt kurzerhand ihre Leser nach den Wunschmaßen. Drei, 450g, 550g und 650g – pro Brust wohlgemerkt – stehen zur Auswahl, und auch ansonsten läßt die Blonde tiefe Einblicke zu, in ihr Privatleben versteht sich, denn der deutsche Jugendschutz setzt enge Grenzen. Die aber schöpft die junge Dame aus, und scheint auch ihre Gäste nicht zu enttäuschen: Obwohl das Blog gerade mal einen Monat alt ist, sind längst Kommentatoren zur Stelle, die ihrer Fantasie wiederum kaum Zügel anlegen. Man darf gespannt sein, wie sich Perfect Bunny noch entwickelt, und es bleibt zu hoffen das mit den Traumassen ihrer Besucher glücklich wird.

Bild war es allemal eine Erwähnung wert.

Karissa und Kristina Shannon

»Die hast Du doch schon mal gesehen!« Tatsächlich gastieren Karissa und Kristina Shannon, auch bekannt als die Shannon Twins schon längere Zeit im »Playboy Manison«, und sind auch schon eine Weile mit Playboy-Macher Hafner leiert. Zusammengezählt sind die die beiden Zwillingen übrigens nicht mal halb so alt wie ihr neuer Lebensabschnittspartner.

Warum der Focus daraus heute ein Bild des Tages macht, verschließt sich mir. Höchstens die gegenwärtig grassierende Diskussion um Qualität und Vermarktung unserer Medienlandschaft könnte hier Aufschluss geben: Klickstrecken sind eben lukrativer als aufwändig recherchierte Artikel. Ja, dann!

Air France lost Airbus A330 on flight AF447

Air France 447 startet in Paris, and never reached its destination Rio De Janeiro. Now fiction becomes fact, the Airbus A330 from Air France crashed over the atlantic. 228 people have lost their lives. Many more are frightened, because all „it can happen everytime, to everone“. German newspapers wrote this only hours after the first message of found wrecks hit old europe. If a lightning caused this fatal desaster, then that would be right. But every week several heavy storms are crossed by not even counted airplanes, and not only them that move passangers. Day after day, week after week, month after month, year after year nothing happens, why now. Other newspapers title that „someone, somewhere“ speculated, that the machine was hit by „anti aircraft weapons“, but in the middle of nowhere only pirates would travel with somethink like this.

In fact, no one will know, what happend on board of Air France Flight 447 until the blackbox is found. The little shoebox sized light-orange coloured box records what the crew in the cockpit gets in their ears. Maybe that is the problem, what to hear after a lightning hit the cockpit and every instrument is out of order. Maybe the blackbox will be found, but maybe all whats on it is silence.

Digg this thought!

Natalie KlitschKO ihr Vitali

Knapp 11 Millionen Zuschauer saßen gestern vor den Fernsehern um sich den Kampf Vitali Klitschko gegen Juan Carlos Gomez anzusehen, und bekamen den 37 Knock Out von Dr. Eisenfaust zu sehen. Persönlich bin ich weder ein Freund von Boxkämpfen, noch von Bild, aber das mitreißende Portrait des gestrigen Kampfes ist, wofür das Blatt gemacht wurde. Nicht nur seine Gegner, auch »Promis, Fans und Frauen« haue der Sportwissenschaftler mit Doktortitel um. Volltreffer auch für das Boulevardblatt.

Nachdem man die „Key Facts“ zum Fight abgefeiert hatte – mit welchem Song der Titelverteidiger einzog, wie viele Zuschauer mehr den Faust- als den (im wahrsten Sinne des Wortes) Wettkampf »Wetten das…!?« mit Thomas Gottschalk sehen wollten, wann (9. Runde) es zum technischen K.O. gekommen sei – geht Bild bereits zum Privatleben über, und darauf ein wie viele Kinder die Familie Klitschko zählt, wie alt die sind, warum Natalie Klitschko ihren Vitali liebt, man erfährt sei wann das ungleiche Paar aus Boxer und ehemaligem Modell verheiratet sind und warum sie in der ersten Reihe sitzt während ihr Mann im Ring eingeschenkt bekommt.

Wenn der Leser dann noch von seinen fremdsprachlichen Fähigkeiten, vom politischen Engagement, davon erfährt das Klitschko am Tag darauf mit Kaiser Franz im Hotel frühstückt, kann er darüber spekulieren ob sich beide über über die kommende Fussball-EM unterhalten in deren Organisationskommittee sie sitzen.

Kurzum: Der Leser fühlt sich mittendrin.

Bonusmeilen-„Affäre“

Dirk Hoeren ist übrigens der »Reporter« der die Veröffentlichungen in Bezug auf Bonusmeilen zu verantworten hat, in dem Kurzinterview das ich gerade am Rande nochmal sehen durfte bestätigte sich das Bild von Bild bzw. Bild-Reportern.

Sicherlich kann man den Stern in seiner jüngsten Geschichte mit der Berichterstattung gegen ex-Verteidigungsminister Scharping nicht (mehr) zu den links-zugewandten Blätter zählen, ferner kann man den Focus, Bild und den Kirch-Konzern zur Propaganda-Maschinerie zählen. Zuletzt genanntes Unternehmen ist zwar Pleite, die Berichterstattung der Tochterunternehmen geht aber weiter und wird sicherlich auch die Bundestagswahl überwinden.

Sommerinterview

Im WDR-Sommerinterview präsentierte sich Kanzlerkandidat Stoiber einmal mehr wortunsicher, es würde ihm gut tun wenn er über seine Antworten ein wenig mehr nachdenken würde bevor er sie ausspricht. Davon abgesehen einmal die abschliessende Frage

  • effiziente Politik
  • Wertbezogenheit (Freiheit, Gleichheit (nicht fundamental))

Nebenbei sind wieder drei Bauernopfer in der Meilenschlacht zu bejammern, zwei SPD- und ein CSU-Politiker stehen offenbar in der heutigen Ausgabe der Bild – dem Dirigent dieser Schmierenkommödie.

Schlammschlacht

Der Wahlkampf hat gerade erst begonnen und ist schon zur Schlammschlacht verkommen, in der bereits der Verteidigungsminister Scharping, der Innenpolitische Sprecher der Grünen Cem Özdemir und mit heutigem Datum auch Gregor Gysi das Handtuch geworfen haben. Dem zuletzt genannte Mitglied des Bundestages und der PDS hätte ich nicht zugetraut, wegen einer so sinnleeren Medienhetze die Ämter aufzugeben. Vielleicht oder ganz sicher ist dieser Wahlkampf der Endpunkt einer bisher seriös geführten Institution Bundestagswahlkampf und der Startschuss für mehr dreckige Wäsche, Wahlkampf für Wahlkampf.

Einen Kommentar sollte man auf alle Fälle im Kopfe behalten, er fiel heute in den Nachrichten des öffentlich-rechtlichen Fernsehens: Hoffentlich kommen die wirklich wichtigen Themen nicht unter die Sieben Meilen Stiefel. Frei zittiert versteht sich.