Wikileaks als Chance für den Graswurzeljournalismus

Ausgerechnet „das ehemalige Nachrichtenmagazin“ veröffentlicht eine Homestory über einen Ehemaligen, der demnächts nicht nur ein eigenes Wikileaks aufbauen sondern auch sein Buch verkaufen will. Ausgerechnet deshalb, weil Der Spiegel natürlich einer der Nutznießer von Wikileaks ist, den investigativen Journalismus hat man inzwischen abgestellt und bekommt ihn kostenfrei. Trotzdem beteiligt man sich im Rahmen der Kampagne gegen Wikileaks mit eben jener Homestory an der Veröffentlichung der Glaubwürdigkeit des Projektes im Allgemeinen und Assange im Speziellen in Zweifel ziehender Geschichte, und das natürlich nur aus dem einzigen Grund: Wikileaks ist nicht nur ein neues Journalismuswerkzeug, sondern ermöglicht auch Graswurzeljournalismus.

Jeden Tag veröffentlicht Wikileaks jene Dossiers, die als diplomatische Depeschen aus allen möglichen Ländern eingetroffen sind. Seit nunmehr zwei Wochen sind so trotzdem gerade einmal 0,5 Prozent der zu veröffentlichten „Cable“ verfügbar. Und obschon der Kopf von Wikileaks – selbstredend nicht aus politischen Gründen – inhaftiert wurde und sich die Politik seit dem ersten Tag bemüht, die Sprengkraft der Veröffentlichungen herunterzureden, ist Wikileaks nicht mehr von den Titelseiten zu bekommen.

Mit etwas analytischem Verstand, ein wenig Zeit und der Hilfe von Suchmaschinen ist es möglich aus dem Fundus bessere Berichterstattung zu verfassen, als das beispielsweise der zu Anfang zititerte Spiegel kann. Denn der wie so viele andere Qualitätsmedien werden aus politischem Vorbehalt, Zeitdruck oder zu Gunsten des Boulevard abwägen müssen, ob man Wikileaks weiterhin die nötige Aufmerksamkeit schenkt, oder lieber aus dem Schlafzimmer eines Parteivorsitzenden, den Preisverleihungen, den Streitereien in und über Parteien, im Auftrag von Unternehmen als Berichte getarnte Anzeigen publiziert. Denn billiger und reißerischer als das Zusammensetzen des Puzzle #cablegate dürfte es sein, die Agenturmeldungen zum Thema abzudrucken, wie das schon so häufig gemacht wird. Und insofern wird man über kurz oder lang überall das selbe Resüme aus den Depeschen vorgesetzt bekommen.

In diese und die folgenden Lücken, denn fraglos bleibt #cablegate nicht die letzte Veröffentlichung, kann Weltbürgerjournalismus seine Wurzeln jagen, Depeschen kommentieren, kritisch hinterfragen und so zum Erfolg wie zu dem von Wikileaks beitragen. Dabei müsste niemand die Zeit aufbringen alle Depeschen zu studieren, die Wikileaks Tag für Tag publiziert. Thematisch, geographisch, nach Personen, Parteien oder Unternehmen zerpflückt widmet sich die heterogene Blogosphäre dem, was ihnen ohnehin gefällt.

Daraus hervor gehen könnte auch eine neue Qualität basierte Verlinkung untereinander, denn über eindimensionale Blogrolls hinaus sollte eine Instanz geschaffen werden, von der aus abermals thematisch, geographisch, nach Personen, Parteien oder Unternehmen zerpflückt auf einzelne Beiträge oder sie behandelnde Blogs zugreifen können müsste. Denn Korrespondenten sind der verlängerte Arm einer Redaktion, die jeder Blogger für sich selbst übernimmt, in einem syndizierten Format, das Veröffentlichungen ähnlich Google News verlinkt, würde aus der den dezentral publizierte Resümes über die Cables eine schlagkräftigen Graswurzeljournalismus machen.

Ein Gedanke zu „Wikileaks als Chance für den Graswurzeljournalismus“

  1. Aus dem Blickwinkel eines Mangupologen (Verhaltensforscher der Gottesgaukler u. noblen Ganoven), kann ich euch meine uneingeschränkte Unterstützung anbieten. Ich weilte 1967 in Sydney, erlebte das Verschwinden des Au. Prämiers Harald E. Holt an Strand von Victoria. Eine aufregende Geschichte, die vile Junge Menschen dazu animierte, das Geheimnis zu lüften. In diesem Zusammenhang lernte ich 3 junge Freidenker kennen, die schon seit 1965 eine bahnbrechende Technology beherrschten, die sie VIRDULA ( Virtuälle-Duale-Lügenanalisator) nannten. Eine Art von „Quantencomputer“, mit den man die Vergangenheit u. die Gegenwart, an XYZ belibigen Koordinaten der Erde, im Bild-Ton und mit Duftnote, an jeder belibige Fläche herzaubern konnte. Innerhalb wenigen Wochen, fanden meine VIRDULA kundigen Freunde, auf welcher Weise wurde Harald Holt eliminiert, warum und von wem. Sie lieferten das Beweismaterial an die Politei, die dieses Material an die CIA Au. Zentrale leiteten. Von dan an sind meine Freune ihren Leben nicht mehr sicher. Nun, die VIRDULA Technologie ist viel-viel mehr, als bloß eine leistungsfähige Hacker-Technologie.
    Meine Freunde sind heute quicklebendig, erfreuen sich der beste Gesundheit. Dieses Jahr sind meine VIRDULA kundigen Freunde 74 geworden. Ihr wollt gewiss wissen, im welchen Zusammenhagt steht die VIRDULA zur Wikileaks.

    Sie ist, under anderen, das Produckt der VIRDULA Technologie, die der derzeitigen Technologiestand angemessen ist.
    Seit 2003 habei ich die Freigabe bekommen, die Geschichte der VIRDULA zu schreiben. Meine Romanserie wird demnächst unter der Titel „VIRDULA-Endlosgeschichte“ veröffentlicht.
    Wer darüber mehr erfahren möcht, bitte ein E-Mail an: http://www.j12@virdula.com senden.
    09.05.2011

    Autor: Jay Twelve

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.