WikiLeaks auf russischer Payroll?

Die „New York Times“ hatte kürzlich nachgewiesen, dass Veröffentlichungen von Wikileaks oft russischen Interessen in die Hände spielen. Auch gibt es in einigen US-Medien eine Debatte darüber, ob über Clintons E-Mails unangemessen intensiv berichtet wird und Trump mehr und mehr so etwas wie Narrenfreiheit hat.

Interessant. »Nachgewiesen.« Nachgewiesen klingt hier wie bewiesen, liest sich wie Fakt, in Stein gemeißelt. Dabei hat die New York Times nur maschinell überprüfen lassen, wie häufig WikiLeaks sich zu den USA äußert. Und auf deren Todesliste Wunschliste steht Julian Assange und das engere Team von WikiLeaks eben ganz oben. Kein Wunder also, das eine heuchlerische Söldnerin der Interessen der USA nicht unbedingt auf der Weihnachtskartenliste von WikiLeaks ganz oben steht. Mehr noch: Die angekündigten Veröffentlichungen rund um die E-Mail Affäre sind ja Ursache und Wirkung gleichermaßen. Ihre E-Mails sind Leaks, so wie die der republikanischen Kandidatin für das Stellvertreteramt bei der letzten Wahl. Mit einem Unterschied: Clinton hat es besser gewusst, bewusst dagegen gehandelt und hat von Obama inzwischen sogar einen höchstpräsidialen Persilschein ausgestellt bekommen. »Die beste Demokratie die man für Geld kaufen kann.« würde Fefe schreiben. Aber in der Tat ist die Einstellung der Ermittlungen des FBI gegen Clinton ein historisches Novum. Man überlege mal, ein amtierender Vizepräsident etwa hätte Nixon seinerzeit Narrenfreiheit gelassen. Was wäre da bei den Demokraten los gewesen. Aber jetzt? Da ist WikiLeaks das neue Böse. WikiLeaks ist keineswegs auf der russischen Payroll, ebensowenig Snowden, der in Russland weilt. Es geht ausschließlich darum mit allen Mitteln Clinton zu stützen. Aber seit die sich gegen ihren Rivalen durchgesetzt hat, ist der Wahlkampf für die Demokraten verloren. Sanders hätte den Präsidentschaftswahlkampf für sich entscheiden und Clinton als Vize installieren können. So aber wird Trump einen triumphalen Wahlsieg davontragen. So peinlich für alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.