Zschäpes Nipplegate

»Beate Zschäpe hat vor Gericht ihre Brüste entblößt«, hieß es. Prozessbeobachter wird das gewundert haben: Zschäpe zeigt dem Gericht und somit dem von ihm vertretenen Staatsapparat, den sie ablehnt, gewöhnlich die kalte Schulter. Deshalb und weil schon längere Zeit keine Bewegung mehr im NSU-Prozess zu beobachten war hatte zur Folge das die Nachricht, die keine war sich wie ein Lauffeuer verbreitete. Wie viele die Brüste von Beate Zschäpe sehen wollten und welch Geistes Kind diejenigen sonst noch sind erfährt man im aufschlussreichen detektor.fm Interview mit dem Katapult-Magazin.

Nur so viel: Auf den ersten Blick hätte man nicht erwartet das gerade so gestrickte auf den Nipplegate Clickbait herein fielen. Andererseits sind es vor allem die Verklemmten, die die höchsten Zugriffszahlen bei Erotikportalen hervorrufen.

Nipplegate

Nipplegate bezeichnet den für US-amerikanische Medien skandalösen Auftritt von Janet Jackson und Justin Timberlake in der Halbzeitpause des 38. Super Bowls Anfang 2004. Dabei wurde Jacksons rechte Brust entblößt. Der Name fand sich in Anlehnung an die Watergate-Affäre und den Ausdruck Nipple ‚Nippel‘, ‚Brustwarze‘. In der Folge wurde der griffige Begriff zur gängigen Bezeichnung für derartige „Ausrutscher“ weiblicher Prominenter.

Clickbait

Clickbaiting wird ein Prozess bezeichnet, bei dem Inhalte im Netz mit einem „Klickköder“ angepriesen werden. Clickbaits dienen dem Zweck, höhere Zugriffszahlen und damit mehr Werbeeinnahmen durch Internetwerbung zu erzielen. Ein Clickbait besteht aus einer reißerischen Überschrift, die beim Leser Neugier weckt, und einem Teaser, der als Cliffhanger zum eigentlichen Inhalt dient, üblicherweise in Form von Bildern oder eines kurzen Anreißer. Die über einen Clickbait verlinkten Artikel sind auf das Teilen in sozialen Netzwerken optimiert, was die Zugriffszahlen erhöht und im besten Fall zu viraler Verbreitung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.